Office 365 Calling Titelbild - Hintergrund mit Telefonzellen.

Microsoft bietet seit 1. November auch in Deutschland die Möglichkeit des Office 365 Calling Plans (PSTN-Calling) an, ergänzend zu den bisherigen Funktionen der Video-, Audiotelefonie und Konferenzanrufen. Mit der passenden Lizenz können Sie als Nutzer nun wie gewohnt über deutsche Festnetz Rufnummern telefonieren. Microsoft stellt dabei die Rufnummern und die Telekommunikationsanlage.

Das steckt hinter dem Office 365 Calling Plan

PSTN steht für Public Switched Telephone Network (zu Deutsch einfach „Telefonnetz“) und ist im Grunde genommen das bekannte Kommunikationssystem, welches wir mit unserem Festnetztelefon verwenden. Microsoft nutzt dieses Netz bereits in einigen Ländern für die Nutzer von Skype for Business mit der Funktion „Office 365 Calling“. Die Namensgebung deutet schon auf die zukünftige Integration von Skype for Business in Microsoft Teams hin, die bereits auf der Ignite 2017 angekündigt wurde.

Nun kommt diese Erweiterung auch nach Deutschland.

Mit einer passenden Lizenz können mit Office 365 nun Rufnummern des jeweiligen Landes beantragt werden, die anschließend von Microsoft dem Tenant zugeordnet werden. Der Administrator kann danach die einzelnen Rufnummern an entsprechende Skype for Business Accounts bzw. Office 365 Profile verteilen.

Es ist außerdem möglich bestehende Rufnummern zu Portieren, sodass Ihre Kunden auch gewohnte Nummern wählen können und beispielsweise in ihrem Support-Center ankommen.

Alles eine Frage der Umstellung

Zum aktuellen Zeitpunkt ist die Office 365 Calling Funktion leider noch in der „Preview“ Phase, sodass Ihr Tenant erst auf www.skypepreview.com registriert werden muss. Anschließend muss auf die Freischaltung seitens Microsoft gewartet werden um mit den nächsten Schritten fortfahren zu können. Dies kann unter Umständen einige Wochen dauern, aber Ihre Geduld wird sich auszahlen.

Nachdem der Freischaltung sollten als erstes ein Notfallstandort angelegt werden. Das sollte Ihr echter Firmenstandort (oder auch mehrere Standorte) sein, da die Angaben von Microsoft geprüft werden. Danach können für Sie Rufnummern beantragt werden.

Zu beachten ist, dass zwischen 2 Arten von Nummern unterschieden wird: Subscriber Nummern und Service Nummern. Subscriber Nummern sind direkt für einzelne Benutzer gedacht, also für Sie und Ihre Mitarbeiter, wogegen die Service Nummern für Audiokonferenz, Warteschlangen (Service/Support) und sonstige automatische Vermittlungen gedacht sind.

Nach erfolgreicher Beantragung werden Ihre neuen Rufnummern Ihrem Tenant zugewiesen und Ihr Administrator kann diese im Skype for Business Admin Center einzelnen Office 365 Profilen zuordnen. Nach einigen Stunden sollten Sie und Ihre Mitarbeiter schließlich über die Festnetznummern erreichbar sein.

Darum ist PSTN-Calling für Sie eine gute Alternative

Falls Sie bereits Skype for Business in Ihrem Unternehmen eingeführt haben, bietet die Ergänzung um Office 365 Calling einen entscheidenden Vorteil für Sie: Sie können auf klassische Telefonapparate im Büro verzichten. Die gesamte Kommunikation, ob intern oder extern, können Sie an einer einzigen Stelle mit nur einer Software vereinheitlichen.

Ein weiterer Vorteil ist, dass die Nummern accountgebunden sind. Das heißt, dass Ihre Mitarbeiter ortsunabhängig arbeiten können und auch immer unter ihrer Rufnummer zu erreichen sind. Egal von welchem Gerät aus Sie arbeiten, Ihre Nummer ist aktiv und Sie sind unter ein und derselben Nummer erreichbar.

Ein Umstieg auf den Office 365 Calling Plan mag momentan noch etwas umständlich sein, da sich das Ganze noch in der Previewphase befindet. Dennoch finden wir das System sehr interessant, vor allem, dass sich dadurch die gesamte Kommunikation an einer Stelle bündeln lässt und Mitarbeiter flexibel und ortsunabhängig arbeiten können.

Ob und inwiefern das Office 365 Calling für Sie geeignet ist, können wir bei einer gemeinsamen Analyse herausfinden und anschließend ein handfestes Konzept zur Einführung der PSTN-Calling Erweiterung in Ihrem Unternehmen erarbeiten.